BuchKult
BuchKult

Richard Dehmel 1863-1920

Klarer Tag

 

Der Himmel leuchtet aus dem Meer;

ich geh und leuchte still wie er.

 

Und viele Menschen gehn wie ich,

sie leuchten alle still für sich.

 

Zuweilen scheint nur Licht zu gehn

und durch die Stille hinzuwehn.

 

Ein Lüftchen haucht den Strand entlang:

o wundervoller Müßiggang.

 

Caspar David Friedrich, Frau am Strand von Rügen
Caspar David Friedrich (1774-1840) war ein deutscher Maler, Grafiker und Zeichner.Er gilt heute als der bedeutendste Künstler der deutschen Frühromantik.

Christian Morgenstern 1871-1914

Am Meer

 

Wie ist dir nun,

meine Seele?

Von allen Märkten

des Lebens fern,

darfst du nun ganz

dein selbst genießen.

Keine Frage

von Menschenlippen

fordert Antwort.

Keine Rede

noch Gegenrede

macht dich gemein.

Nur mit Himmel und Erde

hältst du

einsame Zwiesprach.

Und am liebsten

befreist du

dein stilles Glück.

dein stilles Weh

in wortlosen Liedern.

Wie ist dir nun,

meine Seele?

Von allen Märkten

des Lebens fern

darfst du nun ganz

dein selbst genießen.

 

Lauritz Andersen Ring, Lady on the Beach of Karrebaeksminde
Lauritz Andersen Ring, auch Lars Andersen Ring, eigentlich Lauritz Andersen (1854-1933) war ein dänischer Figuren-, Genre-, Landschafts-, Bildnismaler, Zeichner und Keramiker.

Anton Renk 1871-1906

Ewigkeiten

 

Es spielen blonde Kinder an dem Meer,

die blauen Blicke leise zu mir gleiten,

die blauen Wogen schenken Muscheln her,

wenn sie zurück vom Meeresstrande schreiten.

Es schenkt das Kind – was eine Unschuld gibt:

den Dankesblick, der Gott und Erde liebt.

 

Ich sehe Gott im Kinderaugenglanz,

ich höre ihn in stetem Wogenrauschen,

und jetzt erst fasse ich sein Wunder ganz:

Ich sehe Ewigkeiten Schätze tauschen!

und jene Frage ist für mich vorbei,

in welcher Ewigkeit er größer sei.

 

Johannes Wilhjelm, Børn og unge piger på Skagen strand, 1918
Johannes Martin Fasting Wilhjelm (1868-1938) war ein dänischer Maler.

Jakob Bosshart 1862-1924

Flügel

 

Auf den Wellen treibt ein Segel,

Weiß ragt's auf dem dunkeln Kahn,

Hoch darüber kreisen Vögel,

Silbermöven, himmelan.

 

Kreisen. Und es lockt ihr Schweben:

»Selig, wer den Flug erkor!

Wolle nur die Flügel heben,

Und sie schwingen dich empor!

 

Wie magst du die Nied'rung pflügen,

Wann der Äther blau sich türmt,

Und der Drang in dir zum Fliegen

Wie in unsern Herzen stürmt?«

 

Unten lenkt sein Flutgeleise

Schon der Nachen an den Strand,

Zieht das Segel ein, und leise

Ächzend stößt er auf den Sand.

 

Odilon Redon, Flower Clouds, c.1903
Odilon Redon, eigentlich Bertrand Redon (1840-1916), war ein französischer Graphiker und Maler des Symbolismus und Mitbegründer der Société des Artistes Indépendants.

Cäsar Flaischlen 1864-1920

Das Meer

 

So hab ich das Meer gern:

weit offen, wie ein Spiegel,

und zum Horizont in hängende Wolken sich verrinnend ...

die Sonne hinter feinen leisen Schleiern

und Luft und See in blaßblau-lichtem Schein und Schiller ...

schwermütig ernst und lachend heiter,

zutraulich lieb und unnahbar,

in unbekümmert freier Größe und nie entweihter Ewigkeit ...

lautlos ...

in unlotbaren Tiefen die Wunder hütend seiner Gotteskraft ...

und Strand entlang mit frohen Wellen spielend

schwermütig ernst und lachend heiter,

den Menschenkindern, die da stehen, das kleine Herz voll großer Sehnsucht, bunte Köstlichkeiten vor die Füße tragend ...

So ... sei! ... So ... schaffe!

 

Jozef Israëls, Dreaming, 1860
Jozef Israëls (1824-1911) war ein niederländischer Maler und Grafiker. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Haager Schule.

Conrad Ferdinand Meyer 1825-1898

Zwei Segel

 

Zwei Segel erhellend

Die tiefblaue Bucht!

Zwei Segel sich schwellend

Zur ruhiger Flucht!

 

Wie eins in den Winden

Sich wölbt und bewegt,

Wird auch das Empfinden

Des anderen erregt.

 

Begehrt eins zu hasten,

Das andre geht schnell,

Verlangt eins zu rasten,

Ruht auch sein Gesell.

 

Winslow Homer, Gloucester Harbor, 1873
Winslow Homer (1836-1910) war ein US-amerikanischer Zeichner und Maler.

Gustav Falke 1853-1916

Strandidyll

 

Auf dem Rücken im warmen Sand

Nie ein schöneres Lager ich fand.

Murmelnde, kichernde Wellen zu Füßen,

Oben im Wind ein Lispeln und Grüßen

Schwankender Halme und leises Gesumm

Sammelnder Bienen, sonst Stille ringsum.

Ja, ringsum!

Nur selten, bald ferne, bald nahebei

Ein Möwenschrei.

 

Durch das halbgeöffnete Lid

Blinzelt das Auge hinüber zum Ried.

Blendendes, zitterndes Sonnengegleiße;

Schmetterlingsspiele. Blaue und weiße

Kinder der Stunde. Nun löst aus der Schar

Sich ein bläulich geflügeltes Paar,

Liebespaar!

Das schaukelt und gaukelt und flügelt und giebt

Sich sehr verliebt.

 

Plötzlich, ei fällt denn der Himmel ein?

Weitet sich, breitet sich bläulicher Schein.

Lässt sich das zärtliche Pärchen nieder

Frech mir gerad' auf die Augenlider?

Aber schon merk' ich's am salzigen Geruch,

Und schon fühl' ich's am derben Tuch,

Schürzentuch,

Und hör es am Lachen, die Grete, die Katz,

Beschlich ihren Schatz.

 

Seit an Seit und Hand in Hand,

Schäferstündchen am stillen Strand.

Schmeichelnder Wind und schäkernde Wellen;

Faltergeschwirr im zitternden, hellen

Sonnengeflirr überm Dünenhang;

Irgendwoher ein verwehter Klang,

Glockenklang,

Und Hundegebell und das klägliche Muh

Einer einsamen Kuh.

 

James Sidney Ensor, L' Appel de la sirène, La Baignade, 1893
James Sidney Ensor (1860-1949) war ein belgischer Maler und Zeichner, der neben Gemälden auch eine Vielzahl von Radierungen und Kaltnadelarbeiten schuf.
 

Conrad Ferdinand Meyer 1825-1898

Möwenflug

 

Möwen sah um einen Felsen kreisen

Ich in unermüdlich gleichen Gleisen,

Auf gespannter Schwinge schweben bleibend,

Eine schimmernd weiße Bahn beschreibend,

Und zugleich im grünen Meeresspiegel

Sah ich um dieselben Felsenspitzen

Eine helle Jagd gestreckter Flügel

Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.

Und der Spiegel hatte solche Klarheit,

Daß sich anders nicht die Flügel hoben

Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,

Daß sich völlig glichen Trug und Wahrheit.

 

Allgemach beschlich es mich wie Grauen,

Schein und Wesen so verwandt zu schauen,

Und ich fragte mich, am Strand verharrend,

Ins gespenstische Geflatter starrend:

Und du selber? Bist du echt beflügelt?

Oder nur gemalt und abgespiegelt?

Gaukelst du im Kreis mit Fabeldingen?

Oder hast du Blut in deinen Schwingen?

 

(Späte Fassung, 1883)

 

 

Franz Skarbina, Dame auf der Wandelbahn eines Seebades, 1883, Berlinische Galerie
Franz Skarbina (1849-1910) war ein Maler des deutschen Impressionismus, Zeichner, Radierer und Illustrator.
 

Novalis 1772-1801

 

Auf Freunde herunter das heiße Gewand

Und tauchet in kühlende Flut

Die Glieder, die matt von der Sonne gebrannt,

Und holet von neuem euch Mut.

 

Die Hitze erschlaffet, macht träge uns nur,

Nicht munter und tätig und frisch,

Doch Leben gibt uns und der ganzen Natur

Die Quelle im kühlen Gebüsch.

 

Vielleicht daß sich hier auch ein Mädchen gekühlt

Mit rosichten Wangen und Mund,

Am niedlichen Leibe dies Wellchen gespielt,

Am Busen so weiß und so rund.

 

Und welches Entzücken! dies Wellchen bespült

Auch meine entkleidete Brust.

O! wahrlich, wer diesen Gedanken nur fühlt,

Hat süße entzückende Lust.

 

Paul Gustav Fischer, Sunbathing in the dunes, 1916
Paul Gustav Fischer (1860-1934) war ein dänischer Maler.

Christian Morgenstern 1871-1914

Es war ein solcher Vormittag

 

Es war ein solcher Vormittag,

wo man die Fische singen hörte,

kein Lüftchen lief, kein Stimmchen störte,

kein Wellchen wölbte sich zum Schlag.

 

Nur sie, die Fische, brachen leis

der weit und breiten Stille Siegel

und sangen millionenweis'

dicht unter dem durchsonnten Spiegel.

 

Dämmernd liegt der Sommerabend

Über Wald und grünen Wiesen;

Goldner Mond, im blauen Himmel,

Strahlt herunter, duftig labend.

 

Alfred Munnings, The White Canoe on the Stour at Flatford
Sir Alfred James Munnings, (1878-1959) war ein englischer Maler.

Hermann Ludwig Allmers 1821-1902

Strandlust

 

Gern bin ich allein an des Meeres Strand,

Wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,

Wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,

O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!

 

Die segelnde Möwe, sie ruft ihren Gruß

Hoch oben aus jagenden Wolken herab;

Die schäumende Woge, sie leckt meinen Fuß,

Als wüßten sie beide, wie gern ich sie hab'.

 

Und der Sturm, der lustig das Haar mir zaust,

Und die Möw' und die Wolke, die droben zieht,

Und das Meer, das da vor mir brandet und braust,

Sie lehren mich alle manch herrliches Lied.

 

Doch des Lebens erbärmlicher Sorgendrang,

O wie sinkt er zurück, wie vergess' ich ihn,

Wenn die Wogenmusik und der Sturmgesang

Durch das hoch aufschauernde Herz mir ziehn!

 

 

Jean-Louis Forain,

Elegant woman at the beach, 1885
Jean-Louis Forain (1852-1931) war ein französischer Maler, Grafiker und Karikaturist.
 

Else Galen-Gube 1869-1922

Fern

 

Fern vom Strand, wenn an den Felsenklippen

scheidend, glühend-rot der Tag verglomm,

hauchen in die Dämmrung meine Lippen

still verträumt ein sehnsuchtszittern: "Komm!"

 

Meine Blicke, die noch tränenfeuchten,

streifen hoffnungslos den öden Strand.

Stille rings! Die See, vom Meeresleuchten

überflutet, trägt ihr Prachtgewand.

 

Sinnend weil ich in dem Zauberlande,

bis der Vollmund küßt die schwüle Nacht,

träum, ich ruht in deinem Arm am Strande,

wachgeküßt von deiner Liebesmacht.

 

 

Henri Lebasque, Sur les rochers à Agay, um 1920
Henri Lebasque (1865-1937) war ein französischer Maler des Post-Impressionismus.
 

Heinrich Heine 1797-1856

 

Das Fräulein stand am Meere

Und seufzte lang und bang.

Es rührte sie so sehre

Der Sonnenuntergang.

 

Mein Fräulein! sein Sie munter,

Das ist ein altes Stück;

Hier vorne geht sie unter

Und kehrt von hinten zurück.

 

Frank Weston Benson, Summer, 1909
Frank Weston Benson (1862–1951) war ein US-amerikanischer Impressionist.

Friederike Kempner 1828-1904

Das Meer

 

Grüß’ mir das Meer,

Silberne Wellen

Rauschen und schwellen,

Schön ist das Meer!

 

Grüß’ mir das Meer,

Golden es schäumt’,

Ob es auch träumet?

Tief ist das Meer.

 

Grüß’ mir das Meer,

Glücklich es scheinet

Ströme es weinet,

Groß ist das Meer.

 

Félix Vallotton, Sur la plage
Félix Vallotton (1865-1925) war ein Schweizer, später französischer Maler, Grafiker, Holzstecher und Schriftsteller.
 

Achim von Arnim 1781-1831

Auf der Erde ist es schwül

 

Auf der Erde ist es schwül,

In den Wassern ist es kühl,

Sonne, Mond und alle Sterne

Stürzen sich hinein so gerne,

Denn im Wasser wird's so klar,

Wie's auf Erden traurig war.

 

Ruhig schlaft ihr bei uns ein

In der Wasser grünem Schein,

Höret keine Kinder schrein,

Fühlet keine Liebespein,

Liebet ohne Eifersucht,

Findet alles, was ihr sucht.

 

Was verloren in dem Meer,

Stehet da im Haus umher,

Alter Zeiten Schätz und Kunst

Brauchet ihr durch unsre Gunst,

Jeder Sturm bringt neue Gäst'

Zu dem ew'gen Freudenfest.

 

Wenn wir tanzen in dem Kreis,

Wirbelt sich die Welle weiß,

Wenn wir unten lustig sind,

Stürmet über uns der Wind,

Stürmt in unsrer Haare Glanz,

Und das kühlet in dem Tanz.

 

Ernst Goll 1887-1912

Meine Sehnsucht…

 

Meine Sehnsucht ist ein dunkles Boot,

Löst vom Strande sich im Abendrot.

 

Deine Schönheit ist ein weißer Schwan,

Mondenschimmer ruht auf seiner Bahn.

 

Einmal findet auf der Hohen Flut

Boot zu Schwan. – Und dann ist alles gut….

 

Baldomero Galofre, Children playing cards on a beach
Baldomero Galofre i Giménez (1845-1902) war ein katalonischer Maler.

Joseph Victor von Scheffel 1826-1886

Eine traurige Geschichte

 

Ein Hering liebt' eine Auster

Im kühlen Meeresgrund;

Es war sein Dichten und Trachten

Ein Kuß von ihren Mund.

 

Die Auster, die war spröde,

Sie blieb in ihrem Haus;

Ob der Hering sang und seufzte,

Sie schaute nicht heraus.

 

Nur eines Tags erschloß sie

Ihr duftig Schalenpaar;

Sie wollte im Meeresspiegel

Beschauen ihr Antlitz klar.

 

Schnell kam der Hering geschwommen,

Streckt seinen Kopf herein

Und dacht' an einem Kusse

In Ehren sich zu freun!

 

O Harung, armer Harung,

Wie schwer bist du blamiert!

- Sie schloß in Wut die Schalen,

Da war er guillotiniert.

 

Jetzt schwamm sein toter Leichnam

Wehmütig im grünen Meer

Und dachte: "In meinem Leben

Lieb' ich keine Auster mehr!"

 

Georges Seurat, Ein Sonntagnachmittag auf der Insel La Grande Jatte, 1884-86
Georges-Pierre Seurat (1859-1891) war ein französischer Maler und Zeichner und, neben Paul Signac, wichtigster Vertreter des Pointillismus.

Hertha Kräftner 1928-1951

 

Im Strandbad legte ihr Geliebter

die nackten Füße in den Sand.

Auf seinen Zehen wuchsen blonde Haare ...

Da träumt sie gelb und braun von Mexiko,

von blonden Stacheln in Kakteen,

sie träumte schwer von Rotwein

und von Ziegenkäse,

ein Eingeborner rannte hinter ihr,

sie schrie,

er drohte ihr mit nackten Zehen ...

Sie wachte auf, als ihr Geliebter

seine Füße anders in den Sand hinlegte,

anders, wie zwei fremde Stücke,

die sie nie gesehen.

O daß sie niemals in den langen Jahren

von seinen Füßen etwas wußte!

Und langsam wurde er ihr fremd

mit seinen fremden Zehen,

und sie weinte um die langen Jahre,

um jene Mund an Mund vertanen Jahre.

 

 

Albert Weisgerber, Strand von Norderney
Albert Weisgerber (1878-1915) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832

Meeresstille

 

Tiefe Stille herrscht im Wasser,

Ohne Regung ruht das Meer,

Und bekümmert sieht der Schiffer

Glatte Fläche ringsumher.

Keine Luft von keiner Seite!

Todesstille fürchterlich!

In der ungeheuern Weite

Reget keine Welle sich.

 

 

 

Vasily Polenov,

Na lodke, Abramcevo
Vasily Dmitriyevich Polenov (1844-1927) war ein russischer Maler und Pädagoge.
 

Ernest Ange Duez, An Elegant Lady Seated at Villerville Beach
Ernest Ange Duez (1843-1896) war ein französischer Maler von Genreszenen, Porträts, Landschaften und religiösen Motiven.

Heinrich Heine 1797-1856

 

Auf den Wolken ruht der Mond,

Eine Riesenpomeranze,

Überstrahlt das graue Meer,

Breiten Streifs, mit goldnem Glanze.

 

Einsam wandl ich an dem Strand,

Wo die weißen Wellen brechen,

Und ich hör viel süßes Wort,

Süßes Wort im Wasser sprechen.

 

Ach, die Nacht ist gar zu lang,

Und mein Herz kann nicht mehr schweigen –

Schöne Nixen, kommt hervor,

Tanzt und singt den Zauberreigen!

 

Nehmt mein Haupt in euren Schoß,

Leib und Seel sei hingegeben!

Singt mich tot und herzt mich tot,

Küßt mir aus der Brust das Leben!

 

Vasily Polenov, Na lodke, Abramcevo
Vasily Dmitriyevich Polenov (1844-1927) war ein russischer Maler und Pädagoge.

Lovis Corinth, Fräulein Heck (Im Boot auf dem Starnberger See)
Lovis Corinth (1858-1925) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

Paul Heyse 1830-1914

Mittagsruhe

 

Goldner Nebelsonnenduft

Überhaucht Gebirg und Flur.

Droben steht ein Wölkchen nur

In der windstill reinen Luft.

 

Auf dem See ein Fischerkahn

Mit den Segeln gelb und blau,

Drauf gemalt die Himmelsfrau,

Zieht wie träumend seine Bahn.

 

Rings kein Laut der wachen Welt

Um des Monte Baldo Thron,

Gleich als wüßten's alle schon,

Daß der Alte Siesta hält.

 

Leis am Ufer gluckst die Flut;

Auch der Kummer, der zur Nacht

Mich um meinen Schlaf gebracht,

Hält den Atem an und ruht.

 

 

Paul Signac, Tartans with Flags, 1893
Paul Signac (1863-1935) war ein französischer Maler und Grafiker und neben Georges Seurat der bedeutendste Künstler des Neo-Impressionismus bzw. Pointillismus.
 

Joaquín Sorolla, Valencian boats
Joaquín Sorolla y Bastida (1863-1923) war ein spanischer Maler und Grafiker des Impressionismus.

 

Hugó Poll, Sailing Boats
Hugó Poll (1867-1931) war ein ungarischer Maler.

Joachim Ringelnatz 1883-1934

Segelschiffe

 

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch

Und über sich Wolken und Sterne.

Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch

Mit Herrenblick in die Ferne.

 

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand

Wie trunkene Schmetterlinge.

Aber sie tragen von Land zu Land

Fürsorglich wertvolle Dinge.

 

Wie das im Winde liegt und sich wiegt,

Tauweb überspannt durch die Wogen,

Da ist eine Kunst, die friedlich siegt

Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

 

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. –

Natur gewordene Planken

Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt

Und weitet unsre Gedanken.

 

Konstantin Gorbatov, Capri
Konstantin Iwanowitsch Gorbatov (1876-1945) war ein russischer Vertreter des Post-Impressionismus und Professor der Petersburger Kunstakademie.

Rainer Maria Rilke 1875-1926

Lied vom Meer

 

Capri. Piccola Marina

 

Uraltes Wehn vom Meer,

Meerwind bei Nacht:

            du kommst zu keinem her;

wenn einer wacht,

so muss er sehn, wie er

dich übersteht:

            uraltes Wehn vom Meer

welches weht

nur wie für Ur-Gestein,

lauter Raum

reißend von weit herein...

 

O wie fühlt dich ein

treibender Feigenbaum

oben im Mondschein.

 

Hermann Corrodi, Sposalizio in laguna
Hermann David Salomon Corrodi (1844-1905) war ein italienischer Maler.

Giuseppe De Nittis, Sul Lago dei Quattro Cantoni , um 1881
Giuseppe Gaetano De Nittis (1846-1884) war ein italienischer Maler des Impressionismus.

Johann Gaudenz von Salis-Seewis 1762-1834

Lied zu singen bei einer Wasserfahrt

 

Wir ruhen vom Wasser gewiegt,

Im Kreise vertraulich und enge;

Durch Eintracht wie Blumengehänge

Verknüpft und in Reihen gefügt:

Uns sondert von lästiger Menge

Die Flut, die den Nachen umschmiegt.

 

So gleiten, im Raume vereint,

Wir auf der Vergänglichkeit Wellen,

Wo Freunde sich innig gesellen

Zum Freunde, der redlich es meint!

Getrost, weil die dunkelsten Stellen

Ein Glanz aus der Höhe bescheint.

 

Ach! trüg’ uns die fährliche Flut

Des Lebens so friedlich und leise!

O drohte nie Trennung dem Kreise,

Der sorglos um Zukunft hier ruht!

O nähm’ uns am Ziele der Reise

Elysiums Busen in Hut!

 

Verhallen mag unser Gesang,

Wie Flötenhauch schwinden das Leben;

Mit Jubel und Seufzern verschweben

Des Daseyns zerfließender Klang!

Der Geist wird verklärt sich erheben,

Wenn Lethe sein Fahrzeug verschlang.

 

Ralph Wormeley Curtis, Drifting with the Tide
Ralph Wormeley Curtis (1854-1922) war ein amerikanischer Maler und Zeichner.

 

Mary Stevenson Cassatt, Summertime, ca. 1894
Mary Stevenson Cassatt (1844-1926) war eine US-amerikanische Grafikerin und Malerin des Impressionismus.
 

Colin Campbell Cooper, Summer, 1918
Colin Campbell Cooper (1856-1937) war ein amerikanischer Impressionist.

Theodor Storm 1817-1888

Meeresstrand

 

Ans Haff nun fliegt die Möwe,

Und Dämmerung bricht herein;

Über die feuchten Watten

Spiegelt der Abendschein.

 

Graues Geflügel huschet

Neben dem Wasser her;

Wie Träume liegen die Inseln

Im Nebel auf dem Meer.

 

Ich höre des gärenden Schlammes

Geheimnisvollen Ton,

Einsames Vogelrufen -

So war es immer schon.

 

Noch einmal schauert leise

Und schweiget dann der Wind;

Vernehmlich werden die Stimmen,

Die über der Tiefe sind.

 

Max Liebermann, Badende Knaben, 1900
Max Liebermann (1847-1935) war ein deutsch-jüdischer Maler und Grafiker.Er gehört zu den bedeutendsten Vertretern des deutschen Impressionismus.

Edward Henry Potthast, At the Beach
Edward Henry Potthast (1857-1927) war ein US-amerikanischer impressionistischer Maler.

Joaquín Sorolla, After Bathing
Joaquín Sorolla y Bastida (1863-1923) war ein spanischer Maler und Grafiker des Impressionismus.

Rainer Maria Rilke 1875-1926

 

Oft fühl ich in scheuen Schauern,

wie tief ich im Leben bin.

Die Worte sind nur die Mauern.

Dahinter in immer blauern

Bergen schimmert ihr Sinn.

 

Ich weiß von keinem die Marken,

aber ich lausch in sein Land.

Hör an den Hängen die Harken

und das Baden der Barken

und die Stille am Strand.

 

Évariste Carpentier, Coucher de soleil à Ostende
Évariste Carpentier (1845-1922) war ein belgischer Maler des Post-Impressionismus.

Rudolf Presber 1868-1935

Abend am Meer

 

Tief im Schlummer Land und Meer,

Ohne Sturmgelüste -

Blinkend grüßt der Leuchtturm her

Von der schwedischen Küste.

 

Weiße Segel, Möwen gleich,

Die die Schwingen breiten,

Lautlos durch das Wunderreich

Dieses Schweigens gleiten.

 

Schwankend Lichtchen hoch am Mast

Weist den Weg, den feuchten;

Menschenfracht und Güterlast

Ruhn in seinem Leuchten.

 

Frei von Sorge, Qual und Neid,

Späht mein Blick hinüber.

Wie viel Glück und wie viel Leid

Gleitet da vorüber!

 

Wie viel banges Hoffen mag

Sanft die Segel blähen:

Wird der Sturm am jungen Tag

Diese Masten mähen?

 

Wie viel Seelen fremder Art

Still ins Schicksal wallen ...

Sanftes Meer und gute Fahrt

Wünsch' ich allen - allen!

 

Peder Severin Krøyer, Summer evening at the South Beach, Skagen
Peder Severin Krøyer (1851-1909), war ein norwegisch-dänischer Maler der Künstlerkolonie Skagen. Seine Werke sind überwiegend der impressionistischen Freilichtmalerei zuzuordnen.

Karl Rudolf Tanner 1794-1849

Wellengespräch

 

Eine Welle sagt zu andern:

Ach! wie rasch ist dieses Wandern!

Und die zweite sagt zur dritten:

Kurz gelebt ist kurz gelitten!

 

 

Peder Severin Krøyer, Eftermiddagssol og havblik
Peder Severin Krøyer (1851-1909), war ein norwegisch-dänischer Maler der Künstlerkolonie Skagen. Seine Werke sind überwiegend der impressionistischen Freilichtmalerei zuzuordnen.
 

 

- nach oben -

 

 

 

Das gefährlichste

Möbelstück ist die

›Lange Bank‹,
das gefährlichste

Instrument die

›Alte Leier‹.
Abraham a Sancta Clara

Wer Trinken, Rauchen und Sex aufgibt,

lebt auch nicht länger.

Es kommt ihm nur so vor.
Sigmund Freud

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Was wir brauchen,

sind ein paar verrückte Leute;

seht euch an,

wohin uns die Normalen gebracht haben.
George Bernard Shaw

Der Kluge lernt aus allem
und von jedem,
der Normale aus
seinen Erfahrungen und
der Dumme
weiß alles besser.
Sokrates
Es ist schon alles gesagt,
nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Um ernst zu sein,

genügt Dummheit,

während zur Heiterkeit

ein großer Verstand unerläßlich ist.
William Shakespeare

Blüte edelsten Gemütes
ist die Rücksicht;
doch zuzeiten
sind erfrischend

wie Gewitter
goldne Rücksichtslosigkeiten.

Theodor Storm

BuchKult

Franz Dewes

fjdewes@buchkult-dewes.de

 

Druckversion | Sitemap
© BuchKult