BuchKult
BuchKult

Wenn einer einen blütenreichen Frühling

und einen satten Herbst erlebt,

so muß er sich doch eingestehen,

daß es schön ist, Mensch zu sein.

 

Kumagai Naoyoshi 1782-1862

 

 

 

Hans Emmenegger, Astern
Hans Emmenegger (1866-1940) war ein Schweizer Maler, Zeichner und Radierer.
 

Die meisten Grafiken können durch Anklicken mit der linken Maustaste vergrößert dargestellt werden.

Hinter Textstellen in blauer Farbe verstecken sich Links, entweder zu anderen Seiten dieser Website oder zu externen Sites (z.B. Wikipedia, Youtube ...).
 

Lovis Corinth, Herbstblumen, 1923
Lovis Corinth (1858-1925) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

... Als wie ein Bild,

das goldne Pracht umschwebet. …

 

Hölderlin, Der Herbst

 

 

Christian Rohlfs, Straße in Weimar, 1889
Christian Rohlfs (1849-1938) war ein deutscher Maler der Moderne.

Konstantin Gorbatov, Autumn Gold
Konstantin Iwanowitsch Gorbatov (1876-1945) war ein russischer Vertreter des Post-Impressionismus und Professor der Petersburger Kunstakademie.

... Herbst du sollst mich Haushalt lehren,

Zu entbehren, zu begehren, ...

 

Clemens Brentano, aus: Lieb und Leid im leichten Leben

 

 

Luise von Milbacher, Herbstliches Stillleben, 1899
Luise von Milbacher (1845-?) studierte als eine der ersten Frauen an der eigens für Mädchen und Frauen von Franz Pönninger 1874 in Wien gegründeten “Allgemeine Zeichenschule für Frauen und Mädchen”. Die Künstlerin betätigte sich vor allem als Genre- und Stillebenmalerein.

Georg Flegel, Allegory of Autumn, 1593, Slovak National Gallery
Georg Flegel (1566-1638) war ein bedeutender Stilllebenmaler des frühen 17. Jahrhunderts. Ab den Achtzigerjahren des 16. Jahrhunderts arbeitete er als „Bildstaffierer“ in der Linzer Werkstatt des niederländischen Malers Lucas van Valckenborch. Seine Aufgabe war es, großformatige Gemälde von Tafelgesellschaften oder Marktszenen mit Früchten, Gemüse und Blumen auszustaffieren.

 

... zärtliches Wort liegt wieder brach. …

 

Ringelnatz, Herbstliche Wege

 

 

 

 

Winslow Homer, Autumn
Winslow Homer (1836-1910) war ein US-amerikanischer Zeichner und Maler.

Frederick McCubbin, Autumn Memories
Frederick McCubbin (1855-1917) war ein australischer Maler.Jervis McEntee, Autumn in the Catskills, 1873

 

Max Nonnenbruch, Stiller Winkel, 1909
Max Nonnenbruch (1857-1922) war ein deutscher Maler der Münchner Schule, des Neoklassizismus und des Symbolismus.

Neben dem Frühling ist der Herbst die wohl meist gemalte und bedichtete Jahreszeit. Beides sind Zeiten des Wandels, des Übergangs. Der Frühling bedeutet den Wechsel von Dunkelheit und Kälte des Winters hin zu Licht und Wärme und ist damit meist mit positiven Emotionen wie Freude, Hoffnung, Zuversicht verknüpft. Der Herbst jedoch führt vom Licht ins Dunkel, von der Wärme in die Kälte. Die mit ihm korrelierenden Gefühle sind allerdings nicht so eindeutig wie beim Frühling. Schwermut und Wehmut stehen durchaus positive Empfindungen gegenüber wie Befriedigung beispielsweise über eine gute Ernte, freudige Erwartung, die Ergebnisse der Anstrengungen in Frühling und Sommer nun genießen zu können, der neue Wein, Obst und Gemüse aus Garten und Feld. Und dann auch noch die Begeisterung über das prächtige Naturschauspiel der Verfärbung der Wälder!!!

 

Aber auch dieses Schauspiel hat ein Ende und wenn das letzte Blatt gefallen ist, Regen und Nebel das Erscheinungsbild unserer visuelle Umwelt bestimmen, ist für viele die Zeit der Niedergeschlagenheit, des Überdrusses, des Weltschmerzes gekommen. Das Sterben in der Natur zwingt den Menschen, sich mit seiner eigenen Endlichkeit zu beschäftigen. Gedenktage wie Allerheiligen, Allerseelen und Totensonntag mit ihren Ritualen tun das ihre, uns das Memento Mori (lat.: Sei dir der Sterblichkeit bewusst) vor Augen zu halten.

 

Dem entspricht auch die literarische Analogie des Herbstes mit der menschlichen Lebenszeit des Alters und des Todeserwartung. Zahlreiche Gedichte zeugen von Betrübnis, Angst, Trauer aber auch von Todessehnsucht.

 

 

Edward Okun, Autumn Leaves, 1912, National Museum in Warsaw
Edward Okun (1872–1945) war ein polnischer Jugendstilmaler.

Alois Arnegger, Autumn forest with a woman collecting firewood
Alois Arnegger (1879-1963) war ein österreichischer Landschaftsmaler.

Das vorhandene Material an Bildern und Gedichten hätte sicherlich ausgereicht, zehn Seiten zu gestalten. Ich hab mich allerdings auf drei Seiten beschränkt:

 

1. Der Frühherbst bzw. der Spätsommer. Altweibersommer (oder muss das heute Senior*Innensommer im woken Sprachgebrauch der Selbstgefälligen und -gerechten heißen) oder der amerikanische Indian Summer (das ist mittlerweile sicher auch schon rassistische Entgleisung – ist mir aber auch egal) sind die sprachlichen Bilder dieser Phase. Angenehme Temperaturen, Sonnenschein und die beginnende Verfärbung der Bäume und Sträucher sind die äußeren Erfahrungen der Zeit. Bilder und Gedichte beschäftigen sich mit den noch anstehenden Ernten (Äpfel, Birnen, Kohl, Wein und Kartoffeln  - denen ist demnächst eine eigene umfangreiche Präsentation gewidmet), dem Einbringen der Ernte, dem Sammeln von Pilzen und Brennholz für den Winter, dem Nachklingen des Sommers.

 

 

Frederick Childe Hassam, Oregon Still Life, 1904
Frederick Childe Hassam (1859-1935) war ein amerikanischer Maler des Impressionismus.

 

Henry Herbert

La Thangue,

The Mushroom Gatherers
Henry Herbert La Thangue (1859-1929) war ein britischer Maler des Naturalismus und Spätimpressionismus.
 

Sergei Winogradow, Gathering Mushrooms in the Forest
Sergei Arsenjewitsch Winogradow (1869-1938) war ein russischer Maler.

 

Friedrich Kallmorgen, Holzsammlerin im Herbstwald, 1893
Friedrich Kallmorgen (1856-1924) war ein deutscher Maler.

David Bates, Gathering Brushwood
David Bates (1840-1921) war ein englischer Landschaftsmaler.

2. Der golden Herbst. Die Maler befassen sich mit der Farbexplosion der Wälder, teils in kontrastreichen Kompositionen der Grundfarben, teils in sehr nuancierten Variationen bestimmter Farbtöne. Die beigefügten Gedichte geben die Ambivalenz der herbstlichen Empfindungen wieder.

Wie seine Trauer, seinen Segen

Er um sich streut zu gleicher Zeit.

Luise Büchner, Herbstlied

 

John Joseph Enneking, Fall Landscape
John Joseph Enneking (1841-1916) war ein amerikanischer impressionistischer Maler, der mit der Boston School verbunden war.

George Inness, Spirit of Autumn, 1891
George Inness, Sunny Autumn Day, 1892, Cleveland Museum of Art
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Maler.

3. Der Spätherbst. Die Bilder zeigen leere ausgeräumte Landschaften, Erdfarben sind beinahe allein-herrschend, Bäume und Sträucher zeigen sich als Gerippe, Skelette. Alles atmet Verwesung. Die Lyrik beinhaltet die erwähnten Gefühle: Trauer um verlorene Liebe, um verlorene Menschen, Weltschmerz, Melancholie, Depression, Angst. Nur wenige lösen sich aus der Zeit und sehen, dass der Zerfall Bedingung für neues Leben ist.

 

 

John Atkinson Grimshaw, Autumn garden walk
John Atkinson Grimshaw (1836-1893) war ein englischer Maler.

Walter Moras, Der Herbstliche Weiher
Walter Moras (1856-1925) war ein deutscher Maler.

Es gibt eine Stille des Herbstes

bis in die Farben hinein.

 

Hugo von Hofmannsthal 1874-1929

 

 

Lucien Lévy-Dhurmer, Autumn
Lucien Lévy-Dhurmer (1865-1953) war ein französischer Maler, dessen Hauptwerk der Stilrichtung des Symbolismus und Jugendstils zugeordnet wird, sowie ein bekannter Töpfer.

James Tissot, Waiting also known as in the shallows
James Tissot (1836-1902) war ein französischer Maler und Grafiker. Der vor allem für seine Porträts im viktorianischen England der 1870er Jahre bekannte Künstler widmete sich in seinem Spätwerk überwiegend religiösen Themen.

Der Herbst,

der der Erde die Blätter wieder zuzählt,

die sie dem Sommer geliehen hat.

 

Georg Christoph Lichtenberg 1742-1799

 

 

Ernest Biéler, La Ramasseuse de feuilles mortes
Ernest Biéler (1863-1948) war ein Schweizer Maler und Illustrator. Er war durch den Impressionismus beeinflusst und wandte sich später dem Jugendstil zu.

 

Leo Putz, Herbststurm, 1912
Leo Putz (1869-1940) war ein Tiroler Künstler.

Stürme des Herbstes, wilde, wüste Gesellen,

wie lieb ich euch!

Ihr wettert zusammen,

was morsch und welk ist,

und macht Bresche für die Entschiedenheit,

den klaren, reinlichen Winter.

 

Emil Gött 1864-1908

 

 

Emile Claus, The Road after the Storm
Emile Claus (1849-1924) war ein belgischer Maler.

Boris Bessonov, Autumn
Boris Vasilevich Bessonov (1862-1934) war ein russischer Maler.

Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor,

weil das Auge im Herbst den Himmel,

im Frühjahr aber die Erde sucht.

 

◊◊◊

 

Es wird Herbst, die Vögel ziehn fort,

nicht weil sie sich rar machen wollen,

nein, nur damit du ihrer nicht überdrüssig würdest.

Der Wald legt seinen Schmuck ab,

nur um im nächsten Jahr neu zu erstehen,

dich zu erfreuen....

 

Søren Kierkegaard 1813-1855

 

 

John Fabian Carlson, Autumn Beeches, Dallas Museum of Art
John Fabian Carlson (1875-1947) war ein in Schweden geborener amerikanischer Impressionist .

Andrea Tavernier, Mattino autunnale
Andrea Tavernier (1858-1932) war ein italienischer Maler, hauptsächlich von Landschaften und städtischen Veduten.

... Stets wird auch Ruhm erwerben

Der Herbst, vorausgesetzt,

Daß er mit vollen Körben

Uns Aug und Mund ergötzt.

 

Indes durch leises Tupfen

Gemahnt er uns bereits:

Bald, Kinder, kommt der Schnupfen

Und 's Gripperl* seinerseits. ...

 

Wilhelm Busch, aus: Zum Geburtstag im Juni

 

* aktualisiert: 's Coronerl ;)

 

 

Léon Frédéric, The Four Seasons - Fall
Léon Frédéric (1856-1940) war ein belgischer Maler des Symbolismus.

Der Winter ist die Sünd',

Die Buße Frühlingszeit,

Der Sommer Gnadenstand,

Der Herbst Vollkommenheit.

 

Angelus Silesius 1624-1677

 

 

Henri Le Sidaner, Table d'automne
Henri Le Sidaner (1862-1939) war ein französischer Maler.

Claude Monet, Autumn on the Seine, Argenteuil, 1873
Claude Monet (1840-1926) war ein bedeutender französischer Maler, dessen mittlere Schaffensperiode der Stilrichtung des Impressionismus zugeordnet wird.

Im Herbst steht in den Gärten die Stille,

für die wir keine Zeit haben.

 

Victor Auburtin 1870-1928

 

 

 

 

Shibata Zeshin, Autumn Maple
Shibata Zeshin (1807-1891) war ein japanischer Maler der späten Tokugawa- und frühen Meiji-Zeit.
 

 

Vier Klassiker der japanischen Haiku-Dichtung

 

 

Bashô 1643-1694

 

Auf blattlosem Ast

Sitzt allein eine Krähe

Herbstlicher Abend.

 

 

Im Sturm des Herbstes

Zerbrochen und so traurig

Der Maulbeerstrauch dort.

 

 

Wildschweine sogar
Werden weggeweht
Herbststurm

 

 

Niemand
Geht diesen Weg
Im Spätherbst

 

 

Der Stein des Felsengebirges
Schimmert weißer
Im Herbstwind

 

◊◊◊

 

 

 

 

Kamisaka Sekka,

Аutumn Maple
Kamisaka Sekka (1866–1942)

war eine wichtige künstlerische

Figur im Japan des

frühen 20. Jahrhunderts.

Yosa Buson 1715-1783

 

Auch die Einsamkeit

Ist manchmal etwas Schönes -

Ah, der Herbstabend!

 

◊◊◊


 

Tosa Mitsuoki, Painting of a maple tree in autumn
Tosa Mitsuoki (1617-1691) war ein japanischer Maler der Tosa-Schule während der frühen Edo-Zeit.

Kobayashi Issa 1763-1827

 

Als Muschelschale

Kommt aus den Bergen heraus

Der Mond des Herbstes!

 

◊◊◊

 


 

Shibata Zeshin, Herbstgras im Mondlicht (linkes  Paneel)


Shibata Zeshin (1807-1891) war ein japanischer Maler der späten Tokugawa- und frühen Meiji-Zeit.

 

Shiki 1867-1912

 

Auch der Mond ist da -

Chrysanthemen, gelb und weiß -

Herbstes Ende naht.

 

 

Wie der Herbstwind weht!

Doch wir beide leben noch,

beide, du und ich.

 

 

Vor dem Tod!
Doch noch laut
Herbstzikaden.

 

◊◊◊

 


 

Shibata Zeshin, Herbstgras im Mondlicht (rechtes Paneel)

Wer Trinken, Rauchen und Sex aufgibt,

lebt auch nicht länger.

Es kommt ihm nur so vor.
Sigmund Freud

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Was wir brauchen,

sind ein paar verrückte Leute;

seht euch an,

wohin uns die Normalen gebracht haben.
George Bernard Shaw

Der Kluge lernt aus allem
und von jedem,
der Normale aus
seinen Erfahrungen und
der Dumme
weiß alles besser.
Sokrates
Es ist schon alles gesagt,
nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Um ernst zu sein,

genügt Dummheit,

während zur Heiterkeit

ein großer Verstand unerläßlich ist.
William Shakespeare

Blüte edelsten Gemütes

Ist die Rücksicht;

doch zuzeiten

Sind erfrischend wie Gewitter

Goldne Rücksichtslosigkeiten.

Theodor Storm

BuchKult

Franz Dewes

fjdewes@buchkult-dewes.de

 

Druckversion | Sitemap
© BuchKult