BuchKult
BuchKult

zum Vergrößern: Bilder anklicken

George Inness, The Storm, 1885
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Maler.

George Inness, The Passing Storm, 1892, High Museum    
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Maler.

Wolfgang Borchert 1921-1947

Versuch es

 

Stell Dich mitten in den Regen,

glaube an den Tropfensegen,

spinn Dich in dies Rauschen ein

und versuche, gut zu sein!

 

Stell Dich mitten in den Wind,

glaub an ihn und sei ein Kind –

laß den Sturm in Dich hinein

und versuche, gut zu sein!

 

Stell Dich mitten in das Feuer –

liebe dieses Ungeheuer

in des Herzens rotem Wein

und versuche, gut zu sein!

 

Thomas Cole, The Oxbow, 1836
Thomas Cole (1801-1848) war ein in England geborener US-amerikanischer Maler. Er gilt als Begründer und bedeutendster Vertreter der Hudson River School, einer Gruppe amerikanischer Künstler in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Pyotr Suchodolski, Approaching Storm, Sheep on a River Bank
Pyotr Alexandrovitch Suchodolski (1835–1903) war ein russischer Maler.

Max Dauthendey 1867-1918

Wenn die Wolken sich heiß den Liebeshof machen

 

Ein lechzend Gewitter durch den Nachmittag strich

Und krepierend hinter die Berge hinschlich.

Als lagen Drachen im Liebeskampf,

Umbrüllten sich Wolken mit dumpfem Gestampf.

Wenn die Wolken sich heiß den Liebeshof machen,

Sitzt grell der Tod in ihrem Lachen.

Jetzt atmet das Gras wieder hell und klar;

Kühl steht die Welt an alter Stell'

Und weiß kaum noch, dass sie voll Durstgefühl war.

 

Pyotr Suchodolski, Approaching Storm, Sheep on a River Bank
Pyotr Alexandrovitch Suchodolski (1835–1903) war ein russischer Maler.

Carl Blechen, Stormy Sea with Lighthouse
Carl Eduard Ferdinand Blechen (1798-1840) war ein deutscher Landschaftsmaler und Professor für Landschaftsmalerei an der Berliner Akademie der Künste.

Gustav Falke 1853-1916

Nachtgewitter

 

Der runde, rote Mond rollt

auf schwarzen Wolken her.

Die Nacht ist schwül, die Nacht ist schwer,

sie zittert, wenn hinterm Wald heraus

das Wetter grollt.

 

Der rasche blaue Blitz tritt

herrisch aus seinem Haus

und schleudert den flammenden Speer hinaus.

Die Nacht erschrickt vor dem lodernden Schein,

zag zögert ihr Schritt.

 

Der runde, rote Mond kriecht

tief in die Wolken hinein.

Er will nicht ohnmächtiger Zeuge sein,

wenn der herrische Held seine bange Braut,

die Nacht besiegt.

 

Die steht mit gelöstem Schwarzhaar,

demütig, ohne Laut.

Durch tränenfeuchte Wimper schaut

sie auf, und der feurige Sieger küßt

ihr dunkles Augenpaar.

 

Georges Michel, Gewitterlandschaft, Kunsthistorisches Museum
Georges Michel (1763-1843) war ein französischer Landschaftsmaler.

Isaak Lewitan, Before the storm, 1890
Isaak Iljitsch Lewitan (1860-1900) war einer der bedeutendsten russischen Maler des Realismus.

Heinrich Heine 1797-1856

Wartet nur

 

Weil ich so ganz vorzüglich blitze,

Glaubt ihr, daß ich nicht donnern könnt!

Ihr irrt euch sehr, denn ich besitze

Gleichfalls fürs Donnern ein Talent.

 

Es wird sich grausenhaft bewähren,

Wenn einst erscheint der rechte Tag;

Dann sollt ihr meine Stimme hören,

Das Donnerwort, den Wetterschlag.

 

Gar manche Eiche wird zersplittern

An jenem Tag der wilde Sturm,

Gar mancher Palast wird erzittern

Und stürzen mancher Kirchenturm!

 

Luke Clennell, Baggage Wagons in a Thunderstorm
Luke Clennell (1781-1840) war ein britischer Maler.

Gaspard Poussin, Landscape with Lightning, ca. 1667-69
Gaspard Poussin (1615-1675) - eigentlich Gaspard Dughet - war ein italienischer Landschaftsmaler.

Max Dauthendey 1867-1918

Drei Blitze

 

Schweißtücher der Schnitterinnen in tiefen Ährenbetten,

Das laute Raufen der Sensen in fetten Feldern drinnen,

Das Klirren von Deichselketten und kurzes Pferdeschnaufen,

Und bei den blitzenden Stoppeln die toten Garbenhaufen.

Unter der Abendsonne, der Hitzenden und braunroten,

Ziehen Gewitter herauf, wie Rauch aus Schmieden und Schloten.

Der Schierling dunstet bitter, und alle Pflanzen sieden,

Der Wolken schleppender Bauch berstet auf allen Rieden.

Drei Blitze, drei Mordgesellen, schnellen wie Wahnsinn hervor,

Als ob Dir der Himmel drei Schwüre, in dreifacher Leidenschaft, schwor.

 

 

Otakar Lebeda, Vom Blitz getötet
Otakar Lebeda (1877-1901) war ein tschechischer Maler.
 

Hippolyte Boulenger, L'inondation, Bruxelles, Musées Royaux des Beaux Arts de Belgique
Hippolyte Boulenger (1837-1874) war ein belgischer Landschaftsmaler. Er gründete die Künstlerkolonie der École de Tervueren.

Ricarda Huch 1864-1947

 

Wie schaurig rauscht das Schicksal durch die Nacht!

Hoch fliegt der Purpur um die stolze Eiche,

Die Papppeln zücken Schwerter wie zur Schlacht,

Aufschluchzend neigt die Weide sich zum Teiche.

Dazwischen singt der Sturm auf seiner Geige

Ein wildes Lied – die Saite reißt entzwei,

Und durch den Aufruhr der empörten Zweige

Blitzt weiß der Himmel wie ein Schrei.

 

Paul Huet, L'inondation de Saint Cloud, Louvre
Paul Huet (1803-1869) war ein französischer Maler, Zeichner und Radierer.

George Inness, Close of a Stormy Day, ca.1881-82
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Ma

Gottfried Keller 1819-1890

 

Es dämmert, es dämmert den See herab,

Die Wasser sind gar so dunkel;

Doch wann der Blitz über den Bergen strahlt,

Was ist das für ein Gefunkel!

 

Dann tun dem Schiffer die Augen weh,

Er sputet sich ängstlich zu Lande,

Wo gaffend der Feierabend steht

Am fahlerleuchteten Strande.

 

Die Leute freuen und fürchten sich

Und wünschen ein gutes Ende

Und daß der Herr sein Schloßengericht

Nicht in den Krautgarten sende!

 

Jetzt zischt der Strahl in die laue Flut

Wie eine feurige Kette,

Der dumme Haufen ergreift die Flucht

Und kriecht erschrocken zu Bette!

 

Wann Gott einen guten Gedanken hat,

Dann sagt man: Es wetterleuchtet!

Gib acht, du Gesindel, daß nicht einmal

In deine Wirtschaft er leuchtet!

 

Charles-Victor Guilloux, Flood, 1893
Charles-Victor Guilloux (1866-1946) war ein französischer Maler des Symbolismus.

Karl Heffner, Moorlandschaft mit überschwemmter Allee
Karl Heffner (1849-1925) war ein deutscher Maler.

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832

 

Ist um mich her ein wildes Brausen,

Als wogte Wald und Felsengrund,

Und doch stürzt, liebevoll im Sausen,

Die Wasserfülle sich zum Schlund,

Berufen, gleich das Tal zu wässern;

Der Blitz, der flammend niederschlug,

Die Atmosphäre zu verbessern,

Die Gift und Dunst im Busen trug –

Sind Liebesboten, sie verkünden,

Was ewig schaffend uns umwallt.

 

Gilbert Munger, After the Storm, Utah
Gilbert Munger (1837-1903) war ein amerikanischer Landschaftsmaler.

 

Fjodor Wassiljew, Nach dem Gewitter, 1871
Fjodor Alexandrowitsch Wassiljew (1850-1873) war ein russischer Maler.
 

Emil Jakob Schindler, Nach dem Sturm
Emil Jakob Schindler (1842-1892) war ein österreichischer Landschaftsmaler.

Martin Greif 1839-1911

Nach dem Gewitter

 

Das Wetter ist niedergegangen,

Die Wolken, die grollend und grau

Ins schwüle Gebirge gehangen,

Sie stillten der Wälder Verlangen,

Gelöst in unendlichen Thau;

Der Himmel ward heiter und blau.

 

Wohl zittern wie flammend die Lüfte,

Doch kühlet ein Wehen sie lind

Und trägt durch die dampfenden Klüfte

Der Kräuter gewürzige Düfte;

Wo rege die Wipfel noch sind,

Erschauern die Sträucher im Wind.

 

Breit fluthet der Bach von den Fällen,

Der wirbelnd im Thale noch schwillt;

Rings tausend lebendige Quellen

Enteilen mit murmelnden Wellen:

Der Balsam, der köstliche, quillt,

Der Durst ist in Strömen gestillt.

 

 

Oswald Achenbach, Abziehendes Gewitter und ein Regenbogen über dem Golf von Neapel
Oswald Achenbach (1827-1905) war ein deutscher Maler, welcher der Düsseldorfer Malerschule zugerechnet wird.

Jean-François Millet, The Rainbow
Jean-François Millet (1814-1875) war ein französischer Maler des Realismus.

Bruce Crane, After the Storm
Robert Bruce Crane (1857-1937) war ein US-amerikanischer Maler.

Arno Holz 1863-1929

Abziehendes Gewitter

 

Gegen

eine dunkele,

dumpf verrollende, schrägschwarz abziehende

Wetterwand,

aus

der mich noch

die

letzten schweren,

stürzenden Schlossen treffen,

plötzlich,

die Luft wird licht, die Lachen

flimmern,

der gärende, wählende, weißgrau brodelnde Himmel über mir

jählings, zerreißt,

sprühblitzt ... die Sonne!

 

Jagende Wolken! Blendendes Blau!

Ins grüne Gras greift der Wind, Silberweiden sträuben sich.

 

Den

Kopf vorgeduckt,

die Augen fast zu, den Hut in die Stirn,

kämpfe ich mich

durch den fegend sausenden,

stürmisch brausenden, entfesselt tobenden Frühlingsaufruhr!

 

Mit

einem Mal,

die Brust atmet auf, mein Mantel flattert nichtg mehr,

ich blicke erstaunt um mich

alles ... still.

 

Der ganze Spektakel, Lärm und Tumult,

kein Blättchen rührt sich, kein Hälmchen schwankt,

auch

nicht das leiseste,

sanfteste, zarteste Lüftchen mehr,

wie

weggeblasen!

 

Erquickende, friedliche, glasklare

Frische!

Der Himmel glänzt, eine kleine Meise singt wieder,

ich spüre wohligste

Wärme.

 

Auf einem jungen Erlenbaum,

regenbogenschillernd, edelsteinfunkelnd,

märchenbunt,

leuchtwiegen, blinkdrehen,

spiegelschaukeln

sich

spielschwebend, tanzhangende,

seligkeitszitternde

Tropfen!

 

Willem Roelofs, The rainbow
Willem Roelofs (1822-1897) war ein niederländischer Landschaftsmaler, Aquarellist, Radierer, Zeichner, Lithograph und Entomologe.

Wincenty Kasprzycki, Widok Morysinka w Wilanowie
Wincenty Kasprzycki (1802-1849) war ein polnischer Maler und Lithograf.

George Inness, Shower on the Delaware River, 1891
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Maler.

Wilhelm Raabe 1831-1910

Vorüber

 

Nun ist es vorüber,

Nun ist es geschehn,

Die Donner verrollen,

Die Wolken verwehn.

 

Es leuchtet, es blitzet

Die Wiese, der Wald.

Was eben noch dunkel,

Wie hellt's sich so bald!

 

Nun ist es geschehen,

Nun ist es getan!

Es war ja ein Traum nur,

Es war nur ein Wahn!

 

Vom Zweige es träufet,

Die Wimper ab auch;

wie funkeln die Tropfen

An Blättlein und Aug'!

 

Wie leuchtet die Sonne

Mit glänzendem Schein,

Über Berg, über Tal,

Ins Herz mir hinein!

 

Armand Guery, L 'arc en ciel, plaines d 'Orainville
Armand Guéry (1853-1912) war ein französischer Künstler.

Vilhelm Kyhn, Optrækkende uvejr ved Ry
Peter Vilhelm Carl Kyhn (1819-1903) war ein dänischer Landschaftsmaler und Professor an der Königlich Dänischen Kunstakademie.

Hans Leifhelm 1891-1947

Im Regen

 

Unterm Holzdach hocken,

Wenn die Wasser rauschen, wenn die Regenfrauen

Murmelnd wandeln durch die nassen Auen,

Triefend wehen ihre Wasserlocken –

Unterm Holzdach ist es gut zu warten,

Einmal wieder wohl

Pfeift der Goldpirol,

Und die Rosen leuchten heiß im Garten.

 

Hör die Tropfen fallen, hör die Tropfen hallen,

Rings im Kreise singt das Regenlied,

Abwärts geht die Wasserflut mit Schallen,

Die die Erde saugend niederzieht,

Hier im Regenwebstuhl sitzen wir gefangen,

Nässe steht in Fäden steil und schwer,

Nässe flackert wie der Einschuß quer,

Den die Regenweberschifflein schwangen,

Aber müder wehen schon die Strähnen,

Aber ferner wird schon der Gesang,

Wie ein leises Echo nur zu wähnen

Von des talwärts ziehnden Wassers Gang.

 

Warten noch und lauschen,

Letzte Tropfen fallen, leise durch die Ruhe

Geht schon wieder Takt der Wanderschuhe,

Und die regenschweren Wipfel rauschen,

Unterm Holzdach warten wir noch gerne,

Dampfend liegt das Tal –

Da, mit einemmal

Leuchtet hoch am Passe blau die Ferne.

 

Fjodor Wassiljew, Nach dem Regen
Fjodor Alexandrowitsch Wassiljew (1850-1873) war ein russischer Maler.

Jean-Charles Cazin, Achères La Forêt (The Rainbow)
Jean-Charles Cazin (1840-1901) war ein französischer Keramiker, Maler, Stecher und Zeichner.

Die Arbeit läuft nicht davon,

während du deinem Kind einen Regenbogen zeigst,

aber der Regenbogen wartet nicht,

bis du mit der Arbeit fertig bist.

Chinesisches Sprichwort

 

Alexandre Perrier, Tormenta en las montañas, arcoíris
Alexandre Perrier (1862-1936) war ein Schweizer Landschaftsmaler.

Konstantin Somov, Landschaft mit einem Regenbogen
Konstantin Andrejewitsch Somow (1869-1939) war ein russischer Maler und Grafiker.

Caspar David Friedrich, Landschaft auf Rügen mit Regenbogen
Caspar David Friedrich (1774-1840) war ein deutscher Maler, Grafiker und Zeichner.Er gilt heute als der bedeutendste Künstler der deutschen Frühromantik.

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832

Regenbogen

über den Hügeln einer anmutigen Landschaft

 

Grau und trüb und immer trüber

Kommt das Wetter angezogen; –

Blitz und Donner sind vorüber,

Euch erquickt ein Regenbogen.

 

Wilde Stürme, Kriegeswogen

Rasten über Hain und Dach;

Ewig doch und allgemach

Stellt sich her der bunte Bogen.

 

Frohe Zeichen zu gewahren

Wird der Erdkreis nimmer müde;

Schon seit vielen tausend Jahren

Spricht der Himmelsbogen: Friede!

 

Aus des Regens düstrer Trübe

Glänzt das Bild, das immer neue;

In den Tränen zarter Liebe

Spiegelt sich der Engel Treue.

 

John Constable, Landscape With a Double Rainbow
John Constable (1776-1837) war ein Vertreter der romantischen Malerei  in England.

Otto Modersohn, Wiesenlandschaft nach dem Regen
Friedrich Wilhelm Otto Modersohn (1865-1943) war ein Mitbegründer der Künstlerkolonie Worpswede und wurde einer der bekanntesten deutschen Landschaftsmaler.

Das Lachen ist der Regenbogen,

Der dunklem Grund des Sturmes entsteigt.

Anastasius Grün 1806-1876

 

 

Józef Janowski, Landschaft mit Regenbogen, 1901
Józef Janowski (ca.1859-ca.1938) war ein polnischer Maler.

George Inness, Delaware Water Gap
George Inness (1825-1894) war ein amerikanischer tonalistischer Maler.

Karl Ludwig, Summer Rain
Karl Julius Emil Ludwig, auch Carl Ludwig (1839-1901), war ein deutscher Landschaftsmaler der Münchner Schule.

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832

Regen und Regenbogen

 

Auf schweres Gewitter und Regenguß

Blickt’ ein Philister zum Beschluß

Ins weiterziehende Grause nach,

Und so zu seinesgleichen sprach:

Der Donner hat uns sehr erschreckt,

Der Blitz die Scheunen angesteckt,

Und das war unsrer Sünden Teil!

Dagegen hat, zu frischem Heil,

Der Regen fruchtbar uns erquickt

Und für den nächsten Herbst beglückt.

Was kommt nun aber der Regenbogen

An grauer Wand herangezogen?

Der mag wohl zu entbehren sein,

Der bunte Trug! der leere Schein!

 

Frau Iris aber dagegen sprach:

Erkühnst du dich zu meiner Schmach?

Doch bin ich hier ins All gestellt

Als Zeugnis einer bessern Welt,

Für Augen, die vom Erdenlauf

Getrost sich wenden zum Himmel auf

Und in der Dünste trübem Netz

Erkennen Gott und sein Gesetz.

Drum wühle du, ein andres Schwein,

Nur immer den Rüssel in den Boden hinein

Und gönne dem verklärten Blick

An meiner Herrlichkeit sein Glück.

 

Arhip Kuindji, Regenbogen, 1905
Arhip Ivanovich Kuindji (1841-1910) war ein russischer Maler des Realismus.

Arhip Kuindji, After a Rain, 1879
Arhip Ivanovich Kuindji (1841-1910) war ein russischer Maler des Realismus.

Karl Heffner, Nach dem Unwetter
Karl Heffner (1849-1925) war ein deutscher Maler.

Jakob van Hoddis 1887-1942

Weltende

 

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,

In allen Lüften hallt es wie Geschrei,

Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei

Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

 

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen

An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.

Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.

Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

 

Abbey Altson, Flood Sufferings
Abbey Abraham Altson (1866–1948) war ein britischer Künstler.

William Adolphe Bouguereau, Napoleon III Visiting Flood Victims of Tarascon in June 1856
William Adolphe Bouguereau (1825-1905) war ein französischer Maler.

Gustave Adolphe Brion, Récolte des pommes de terre pendant l'inondation du Rhin en 1852, Nantes, Musée d'Arts
Gustave Adolphe Brion (1824-1877) war ein französischer Maler des Realismus.

Joseph Farquharson, After the Storm, Finzean
Joseph Farquharson (1846-1935) war ein schottischer Maler, besonders geschätzt für seine Schneelandschaften.

William Charles Piguenit, The flood in the Darling, 1890
William Charles Piguenit (1836-1914) war ein australischer Landschaftsmaler.

 

 

Um ernst zu sein,

genügt Dummheit,

während zur Heiterkeit

ein großer Verstand unerläßlich ist.
William Shakespeare

Wer Trinken, Rauchen und Sex aufgibt,

lebt auch nicht länger.

Es kommt ihm nur so vor.
Sigmund Freud

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Was wir brauchen,

sind ein paar verrückte Leute;

seht euch an,

wohin uns die Normalen gebracht haben.
George Bernard Shaw

Der Kluge lernt aus allem
und von jedem,
der Normale aus
seinen Erfahrungen und
der Dumme
weiß alles besser.
Sokrates
Es ist schon alles gesagt,
nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Blüte edelsten Gemütes

Ist die Rücksicht;

doch zuzeiten

Sind erfrischend wie Gewitter

Goldne Rücksichtslosigkeiten.

Theodor Storm

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BuchKult